Monatsarchiv für Mai 2011

Du suchst im Moment im Archiv von Ich und mein Mitbewohner.

Freiheit stirbt mit Sicherheit

Guten Tag, Menschheit. Macht ihr Euch auch so viele Sorgen darum, was morgen sein wird? (wählen Sie nun eine der beiden folgenden Antworten)

1. Nein

2. Ja

Lösung:

1. Sehr gut, genießt jeden Tag in vollen Zügen, aber sorgt auch ein bisschen vor, damit Ihr das dann auch noch könnt.

2. Eigentlich sollte man zwei mal leben, einmal zum testen…

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 15. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Der Klon gewinnt wohl doch nicht immer

Heute war mein persönlicher Social-Network-Tag. Dies war eigentlich gar nicht geplant, jedoch folgte eins dem anderen und so weiter. Beginnend mit dem Film “The Social Network” habe ich erst mal eine eigene Wissenslücke geschlossen. Der Film ist eine Mischung aus Dokumentation und Anwalts-Gedudel (Ala Barbara Salesch), jedoch überraschend gut zu schauen. Dieser Artikel soll jetzt aber keine ausführliche Filmkritik werden – viel mehr habe ich danach die Lust verspürt, mal zu schauen, wie es den anderen sozialen Netzwerken in Deutschland so ergeht und ob Facebook immer noch steil in die Höhe schießt.

Ein ziemlich guten Artikel, der alle gängigen in Deutschland vertretenen Netzwerke kurz und knapp präsentiert habe ich in folgendem Blog gefunden, für diejenigen – die bisher nur Facebook und StudiVZ kannten. Bei meiner Recherche habe ich des weiteren auch nach brauchbaren Nutzerzahlen geschaut, an denen sich der Erfolg/Misserfolg ja am besten ablesen lässt. Meine Vermutung, dass z.B. das soziale Netzwerk StudiVZ (das deutsche Pendant Plagiat von Facebook) schon lange nicht mehr so lebendig ist wurde auch nur mit wenigen Mausklicks bestätigt, bestätigt und nochmals bestätigt.

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von Ich am 9. Mai 2011
Abgelegt unter Ich | Ein Kommentar

§ 22 Satz 1 des deutschen Kunsturheberrechtsgesetzes (KUG/KunstUrhG)

Wir haben das Glück, dass wir in Deutschland leben. Hier dürfen wir uns benehmen wie wir wollen, sagen was wir wollen, arbeiten was wir wollen, kaufen was wir wollen und aussehen wie wir wollen – so lange wir niemand anderen dabei in seiner Freiheit verletzen. Oft höre ich, dass wir hier nichts dürfen. Ich stelle in Frage ob einer dieser Lautsprecher schon einmal in einem anderen Land gelebt hat. in über 80 Prozent letzterer nämlich geht es nicht so zimperlich zu wie bei uns. Ich bin dankbar dafür hier zu sein. Zurück zum roten Faden:

Wie wir aussehen, entscheiden nur wir selbst!

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 9. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Spar’ Dich reich!

Artikel auf Spiegel Online

Geschrieben von mein Mitbewohner am 8. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Gib’ Gas da vorne ist rot!

Eines meiner Lieblingsthemen: Verkehr. Es gibt selten was Interessanteres als mehrere Stunden an einem Tag im Auto zu sitzen und den Verkehr um sich herum zu beobachten. Warum? Weil Menschen sich hier so ungefiltert verhalten wie sonst nie und nirgendwo. Das ist so, weil sie sich in ihren Autos sicher, unbeobachtet, im Recht und besonders überlegen anderen gegenüber fühlen (ist Euch schon mal aufgefallen, dass Leute in ihren Autos gerne auffallen, zum Beispiel durch Lärm wie kleine Kinder; sie denken dann, dass sie auffallen, dabei sind es nur ihre Autos – niemand schaut dem Fahrer eines Ferrari hinterher, sonder dem Ferrari selbst; sie geben sich dennoch der Illusion hin, im Mittelpunkt zu stehen und sind bereit sehr, sehr viel Geld dafür aus zu geben : -)) Zurück zum roten Faden:

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 8. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Vertrau’ mir – Du willst es doch auch!

Menschen die von sich sagen, man müsse ihnen vertrauen, haben ein Problem. Erstens wissen sie, dass ihnen schon öfter nicht vertraut wurde. Und zweitens versuchen sie Vertrauen auf diese Art und Weise ‘herzustellen’. Das heißt nicht, dass diesen Menschen nicht vertraut werden kann, es ist aber ein Indiz für eventuelle Korruption (das heißt nicht kriminell, sondern ist das Gegenteil von Integrität). Vertrauen baut sich ganz von alleine durch Taten auf. Hin und wieder helfen aber dennoch einige Worte, Dinge so zu zeigen wie sie sind. Darum soll es hier gehen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 7. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Ein Kommentar

Was glaub’ ich eigentlich wer ich bin?

Jeder Mensch hat in seinem Kopf (nicht wörtlich) unter anderem Bilder von sich selbst. Von diesen Bildern soll es hier um drei Stück gehen auf denen zu sehen wäre wie ich mich selbst sehe. Wichtig ist hierbei die Unterscheidung in ‘so bin ich’, ‘so wäre ich gerne’ und ‘so glaube ich, dass ich bin’. Bis ich das erfahren habe, war mir nicht bewusst, dass und wie groß die Unterschiede hier sind. Wer sich bewusst hinsetzt und hierüber nachdenkt, wird verblüfft fest stellen, dass es so ist. An Hand von Beispielen möchte ich kurz aufzeigen worin sich diese unterscheiden:

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 6. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Geldwerter Nachteil

Viele von uns (ich wahrscheinlich mehr als viele andere ,-) denken zu häufig über Geld nach und wie mehr davon heran geschafft werden kann. Dies ist zwar vom Prinzip her nicht schädlich, macht sich aber doch in einem deutlichen Einbruch der Lebensqualität bemerkbar. Viele würden mir hier wider sprechen. Es macht sich nicht bewusst bemerkbar, weil wir schon von klein auf, bevor wir überhaupt sprechen können von unseren Eltern oder unserer Umwelt auf die Wichtigkeit von Geld getrimmt werden. Dies passiert, weil wir in eine ganz simple Rationalitätenfalle tappen, nämlich den Zustand zu wenig Geld zu haben. Dieser Zustand kann nur zwei Ursachen haben. Wir geben zu viel aus oder wir nehmen zu wenig ein. Die meisten versuchen nun an mehr Geld zu kommen. Hier will ich mit Nachdruck auf eine Tatsache hinweisen:

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 5. Mai 2011
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare

« Weitere Beiträge