Vierter Pfad: rechtes Handeln

Auch selbsterklärend – jedoch erklär ich ‘s auf meine Art hier, damit ich eine Existenzberechtigung  ( ,-) habe.

Es geht bei diesem Lebensratschlag darum, bei jeglichem Handeln achtsam zu sein. Oft wird von sogenanntem Karma gesprochen und -schrieben. Karma ist genau wie Gott nicht das, wofür es im Leumund gehalten wird. Es gibt kein Konto im Universum oder im Himmel auf dem alle ‘positiven’ sowie ‘negativen’ Taten registriert werden. Es gibt kein richtig oder falsch in diesem Sinne. Es geht darum, sich bewusst zu sein, dass alles was man anrichtet, Konsequenzen hat. Diese können kurz- bis langfristig sein oder direkte sowie indirekte Folgen haben.

Um es für Menschen einfacher zu machen, wird es so dargestellt. Damit sich einfach jeder dessen auch noch so Unbewusste an einen einfachen Kodex halten kann. Eben genau wie bei ‘Gott’.

Der Grundsatz für das Handeln betrifft nicht nur das einfache, direkte Handeln und seine sich daraus ergebenden Konsequenzen, sondern zum Beispiel auch die Ernährung oder das Nichts-tun (sich-gehen-lassen).

Seit langer Zeit (im Verhältnis zu meiner Lebenszeit), versuche ich nach der wichtigsten und einfachsten (goldenen) Regel zu leben: “Behandle andere so, wie Du selbst gerne behandelt werden würdest.” Ich möchte jedem folgende Theorie zum selbst zu Hause nachdenken mit geben: Weltethos.

„Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch nachdenken, das ist der edelste, zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.“ – Konfuzius

 

mein Mitbewohner 4. August 2011 mein Mitbewohner Keine Kommentare Trackback URL Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.