Monatsarchiv für November 2012

Du suchst im Moment im Archiv von Ich und mein Mitbewohner.

Look.

In Wikipedia steht geschrieben:

Afghanistan

Afghanistan ist der größte Opiumproduzent der Welt. Im Juli 2000 wurde der Opiumanbau durch das Taliban-Regime verboten, worauf die Opiumproduktion völlig einbrach und im Jahre 2001 fast auf Null sank. Nach dem US-geführten Krieg stieg die Produktion wieder an und ist seit 2004 höher als in den Jahren zuvor. 2006 betrug der Handel mit Opium 46 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Anbaufläche für Schlafmohn stieg seit der Beseitigung des Taliban-Regimes kontinuierlich, im Jahr 2006 erneut um 59 Prozent auf rund 193.000 Hektar. Nach Angaben des UNO-Büros für Drogen und Verbrechen (UNODC) wurden im Jahr 2006 über 6000 Tonnen Opium geerntet, das entspricht 92 Prozent der gesamten Weltproduktion. Der Exportwert dieses Opiums liegt nach Angaben des Außenministeriums der Vereinigten Staaten bei 3,1 Milliarden US-Dollar, dagegen liegt der Straßenpreis bei rund 38 Milliarden US-Dollar. Im Herbst 2007 wurden in Afghanistan rund 8.200 Tonnen Opium geerntet, davon mehr als die Hälfte in der afghanischen Provinz Helmand. Das übersteigt den weltweiten Verbrauch um 3.000 Tonnen. Der einzelne Opiumfarmer erzielt hierbei etwa 122 US$ pro Kilogramm Opium („farm gate price“). Somit ist für diesen der Schlafmohnanbau um etwa das Zehnfache lukrativer als der Weizenanbau.
Afghanistan ist auch größter Ertragsproduzent von Haschisch wie 2010 von der UNODC festgestellt wurde. Nach Angaben der UNODC-Studie werden in Afghanistan pro Hektar 145 Kilogramm Cannabisharz gewonnen. In Marokko, dem größten Cannabisanbauland der Welt, sind es zum Vergleich pro Hektar nur 40 Kilogramm.

Den ganzen Beitrag lesen »

Geschrieben von mein Mitbewohner am 30. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Fall awake

 

Die USA sind im Jahre 2012 ein Staat, der nur oberflächlich demokratisch regiert wird. In Wahrheit ist die Nation, in der der Kapitalismus wie eine Religion verehrt wird, in den Händen weniger Superreicher, die sich hier ihr Richchistan eingerichtet haben und von den USA aus global die Strippen ziehen.
Ausführender Machtapparat dieser Cash-Elite ist der Militärisch Industrielle Komplex, vor dem schon 1961 Präsident Eisenhower warnte.
Sein Ausspruch,
„Jede Kanone, die gebaut wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede abgefeuerte Rakete bedeutet letztlich einen Diebstahl an denen, die hungern und nichts zu essen bekommen, an denen, die frieren und keine Kleidung haben. Eine Welt unter Waffen verpulvert nicht nur Geld allein. Sie verpulvert auch den Schweiß ihrer Arbeiter, den Geist ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder“, wurde vollständig ignoriert und so ist heute wahr geworden was C. Writh Mills schon 1956 in seinem buch “The Power Elite” niederschrieb und was er als Pentagon-Kapitalismus bezeichnete.

Alles was sich vor unseren Augen in den dafür für uns eingerichteten Massenmedien abspielt, z.B. Wahlen, ist nur Show und soll uns davon abhalten, darüber nachzudenken, warum alles im Wandel ist. Bis auf die Tatsache dass die Reichen immer reicher und damit einflussreicher werden, während immer mehr Menschen nicht nur geistig unter der brücke schlafen.

Der Fall Petraeus, aber auch das aktuelle Interview mit Ex-Außenministerin Albright im “Spiegel” machen endgültig klar, dass die USA bigott bis unters Dach sind und an einer Selbstwahrnehmung leiden die alles erfüllt, um als Schizophren eingestuft zu werden.
Dieser Text ist ein Abgesang auf ein Gesellschaftssystem das vielen immer noch als anstrebenswert erscheint, obwohl der Sturm Sandy nur eine leichte Briese dessen war, was wir an Verwerfungen 2008 an der Wallstreet erlebten.
Scheitern einer Idee die nie das Ziel hatte, alle gleich glücklich zu machen, sondern wenige gottgleich.
Der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung wechseln kann. Anfangen ist möglich, denn Wissen war noch nie so simpel und für alle zugänglich. Die Zeit eines unkontrollierten Netzes läuft ab. Oder geht wer davon aus, dass jenen, die es gewohnt sind, alles zu kontrollieren, es dulden können, das Informationen unbegrenzt frei fließen.
Mark Lombardi bekam schon Probleme, als er in den 90igern öffentliche Quellen in Karteikarten sammelte, und die Muster, die er erkannte, als Kunst verpackt in die Museen hängte.
God bless uns vor (Nord-)Amerika.

“Reisen ist das Entdecken, dass alle Unrecht haben mit dem, was sie über andere Länder denken.” – Aldous Huxley

Geschrieben von mein Mitbewohner am 28. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Freies und offenes Internet

Quelle

Google takes action to support open Internet

 

 

Published: 22 November, 2012, 21:01

(AFP Photo / Peter Muhly)

An upcoming UN-organized conference on global communications aims to hammer out a treaty to safeguard “the free flow of information around the world.” Google is fighting back, saying the treaty threatens the “free and open Internet.”

Representatives from UN member-states will gather in Dubai from December 3 through 14 with the explicit aim of working out a new universal information and communication treaty that would regulate the Internet.

The conference, organized by the UN’s International Telecommunication Union’s (ITU) has reignited a fierce debate over who should control the Web.

Google has remained unequivocal in its stance that the closed-door meeting a power grab aimed at ending public control of the Internet and strangling free speech:

“A free and open world depends on a free and open Internet. Governments alone, working behind closed doors, should not direct its future. The billions of people around the globe who use the Internet should have a voice,” Google said on its ‘Take Action’ advocacy website.

Google, which has consistently taken a self-regulatory approach to the Internet, called the Dubai conference the“wrong place” to make decisions on the future of the Internet.

The Internet giant argued that the 42 countries set to decide the future of the Net have already moved to censor it, and that the number of regulations is only growing.

“Some proposals could permit governments to censor legitimate speech – or even allow them to cut off Internet access,” Take Action explained. “Other proposals would require services like YouTube, Facebook and Skype to pay new tolls in order to reach people across borders. This could limit access to information – particularly in emerging markets.”

ITU Secretary-General Hamadoun Toure attempted to allay fears by vowing that any decisions made at the conference would have to pass in a unanimous vote.

Toure previously vowed that a majority vote on Internet-related issues would not be enough to establish a universal rule set. “Whatever one single country does not accept will not pass,” he told the BBC in July.

 

Free Internet = American Internet?

Supporters of a new treaty say that the growth of Web and the subsequent worldwide explosion of the mobile phone market have antiquated the initial Internet treaty signed in 1998.

The ITU argues that a new treaty would not only bolster the free flow of information, but promote affordable and equitable access for all and lay the foundation for ongoing innovation and market growth.

With the elimination of revenue once generated from international landline calls, governments in the developing world have been starved of the necessary funds “to bring down the cost of Internet connectivity in developing countries,”Secretary-General Toure said in June.

“The current international regulatory framework is simply not equipped to deal with these challenges – challenges which will affect the development of a fully-inclusive information society over the next decade; a society that ensures all the world’s citizens have equitable, affordable and secure access to voice, video and data,” he said.

Another issue raised by the current treaty debate is whether a US-centric Internet is a fundamentally more democratic one.

China, India and Russia are expected to try to shift control of the Internet’s tech specs and domain name system from American IT companies, which control most of the web, to an international organization.

On November 17, Russia submitted a proposal to the ITU to ensure “equal rights to manage the Internet” for all members of the organization, including “allotment, assignment and reclamation of Internet numbering, naming, addressing and identification resources and to support for the operation and development of basic Internet infrastructure.”

The move, earlier supported by China and India, would shrink America’s share of Internet ownership. Washington currently regulates nonprofit organizations tasked with the previously noted Internet functions through the Department of Commerce.

The US has already expressed its unwillingness to support the initiative.

“Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird.” – Erich Kästner

Geschrieben von mein Mitbewohner am 23. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Enjoy.

“Was ist dann die Liebe? Sie kann sich offensichtlich erst dann einstellen, wenn alles, was nicht Liebe ist, – wie Ehrgeiz, Wettstreit, das Verlangen, etwas werden zu wollen – nicht mehr ist.” – Krishnamurti

Geschrieben von mein Mitbewohner am 19. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Enjoy.

zenpencils.com

 

 

“Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.” – Jiddu Krishnamurti

Geschrieben von mein Mitbewohner am 16. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Enjoy.

zenpencils.com

“Ein Mensch ist ein räumlich und zeitlich beschränkter Teil des Ganzen, das wir “Universum” nennen. Er erlebt sich selbst und sein Denken und Fühlen als getrennt vom Rest in einer Art von optischer Täuschung seines Bewusstseins. Diese Wahnvorstellung ist ein Gefängnis, das uns auf unsere persönlichen Bedürfnisse und die Zuneigung zu einigen uns nah stehenden Menschen beschränkt. Es muss unsere Aufgabe sein, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir den Radius des Mitfühlens für andere ausweiten, so dass es alle Lebewesen und die gesamte Natur in ihrer Schönheit umfasst. Niemand kann diese Aufgabe vollends erfüllen, doch gerade die Anstrengungen, dieses Ziel zu erreichen, sind ein Teil der Befreiung und ein Fundament für innere Zuversicht.” – Albert Einstein

Geschrieben von mein Mitbewohner am 13. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Enjoy.

“Man ist jung, solange man sich für das Schöne begeistern kann und nicht zulässt, daß es vom Nützlichen erdrückt wird.” - Jean Paul

Geschrieben von mein Mitbewohner am 12. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

Bill Hicks

 

“Today, a young man on acid realized that all matter is merely energy condensed to a slow vibration—that we are all one consciousness experiencing itself subjectively. There is no such thing as death, life is only a dream, and we’re the imagination of ourselves. Here’s Tom with the weather” – Bill Hicks

Geschrieben von mein Mitbewohner am 8. November 2012
Abgelegt unter Ich und mein Mitbewohner | Keine Kommentare

« Weitere Beiträge