Pursuit of happiness

“Für gewöhnlich stolpern wir Menschen durch unser Leben, verlieren Energie in vielen unnützen Kämpfen und unentwegten Gedanken und sind geistig blind für das wahre Wesen des Lebens.” – Ulrich Warnke

Jeder Mensch kann alles. Menschen, die nicht daran glauben, schränken sich selbst in ihren Fähigkeiten ein. Es ist keine Kraft von außen, die das tut; auch wenn wir von äußeren Kräften dazu verführt werden, uns selbst einzuschränken. Es können andere Menschen, Bilder, Schulen und wortwörtlich alles andere sein, die in unsere persönliche Entwicklung eingreifen und uns so dazu bringen, dass wir selbst glauben nicht alles zu können. Aber es ist an uns selbst, solch einen Glauben zu übernehmen und ihn in uns wachsen zu lassen. Genau so ist es an uns selbst, diesen Glauben ablegen zu können. Unsere gesamte Umwelt (unsere sogenannte Geschichte) kann zwar der Auslöser für unsere Gedanken oder unsere Gefühle sein – aber sie ist nicht Schuld daran. Die “Schuld” (welches im eigentlichen Sinne keine Schuld ist, da wir keine Straftat begangen haben und auch nicht verurteilt werden dürfen) ist unser eigenes Verhalten “nichts zu tun”. Unser Innenleben sozusagen. Wir selbst können entscheiden was wir denken, was wir fühlen, was wir glauben oder was wir wollen. Und da jede Wirkung eine Ursache hat und umgekehrt (zwei Seiten ein und derselben Münze; Yin und Yang; Himmel und Erde), können wir ebenso selbst entscheiden was wir nicht denken, fühlen, glauben oder wollen wollen. Die meisten Menschen wissen das aber nicht. Sie glauben fest daran, dass ihnen Dinge “passieren”, das jemand oder etwas anderes “Schuld” daran ist, mit anderen Worten: sind verantwortungslos. Sie glauben, die Verantwortung für alles (selbst so bewerteten) “Negative” liegt bei Jemand oder Etwas anderem, jedoch die Verantwortung für alles (selbst so bewerteten) “Positive” übernehmen wir gerne selbst (einfach an allen Sätzen zu erkennen die mit “Ich” oder “Mein” anfangen). Wenn wir davon überzeugt sind, unser sogenanntes Weltbild ist richtig, dann müssen wir, um glaubhaft zu sein, entweder anerkennen, dass alles was uns passiert von außen kommt (also auch alle sogenannten Erfolge), oder wir müssen Verantwortung für alles übernehmen. Wer sich jetzt nicht entscheiden will, weiß für welche Seite er sich entschieden hat. Wer schon weiß, auf welcher Seite er steht, weiß wie zufrieden er ist.

“Ich beobachte mich und verstehe dadurch die anderen.” – Laozi

mein Mitbewohner 31. Januar 2013 Ich und mein Mitbewohner Keine Kommentare Trackback URL Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.