Monatsarchiv für Juni 2014

Du suchst im Moment im Archiv von Ich und mein Mitbewohner.

Gebet für die Liebe

Mein Lehrer öffnete seine Brust und nahm sein Herz heraus, und er entnahm seinem Herzen eine wunderschöne Flamme. Dann öffnete er meine Brust, nahm mein Herz heraus, öffnete es und legte die kleine Flamme hinein. Er legte mein Herz zurück in meine Brust, und sobald es wieder in meinem Körper schlug, wurde ich von dem Gefühl einer großen Liebe durchströmt, denn die Flamme, die er in mein Herz gelegt hatte, war seine eigene Liebe. Diese Flamme wuchs in meinem Herzen und wurde zu einem gewaltigen Feuer – ein Feuer, das nicht verbrennt, sondern alles reinigt, was es berührt. Und dieses Feuer berührte jede einzelne Zelle meines Körpers, und die Zellen meines Körpers gaben mir Liebe zurück. Ich wurde eins mit meinem Körper, doch meine Liebe wuchs immer weiter. Dieses Feuer berührte jede Emotion meines Geistes, und alle diese Emotionen verwandelten sich in eine starke, intensive Liebe. Und ich liebte mich selbst, total und bedingungslos. Doch das Feuer brannte weiter, und ich verspürte das Bedürfnis, meine Liebe mit anderen zu teilen. Ich beschloss, ein klein wenig meiner Liebe an jeden Baum zu schicken, und die Bäume erwiderten ihrerseits mit Liebe, und ich wurde eins mit den Bäumen, doch meine Liebe hörte nicht auf, sondern wurde noch stärker. Ich gab jeder Blume ein wenig von meiner Liebe, dem Gras, der Erde, und sie alle gaben mir dafür ihre Liebe, und wir wurden eins. Und meine Liebe wuchs immer weiter, bis sie auch jedes Tier auf der Welt einschloss. Die Tiere erwiderten meine Liebe, indem sie mich zurückliebten, und wir wurden eins. Doch meine Liebe wuchs und wuchs und wuchs. Ich gab jedem Kristall ein Stück meiner Liebe, jedem Stein auf der Erde, jedem Metall, und sie alle gaben mir ihre Liebe zurück, und ich wurde eins mit der Erde. Und dann beschloss ich, meine Liebe dem Wasser zu geben, den Meeren, den Flüssen, dem Regen und dem Schnee. Und sie erwiderten mit ihrer Liebe für mich, und wir wurden eins. Doch meine Liebe hörte nicht auf zu wachsen und wurde immer stärker. Als Nächstes gab ich meine Liebe der Luft und dem Wind. Ich fühlte eine starke Kommunion mit der Erde, mit dem Wind, mit den Meeren, mit der Natur, und meine Liebe wuchs und wuchs und wollte nicht aufhören zu wachsen. Ich wandte mein Gesicht dem Himmel zu, der Sonne, den Sternen und gab jedem Stern, dem Mond, der Sonne ein kleines Stück meiner Liebe, und sie gaben mir ihre Liebe. Und ich wurde eins mit dem Mond und der Sonne und den Sternen, und meine Liebe wurde immer stärker. Schließlich gab ich jedem Menschen ein kleines Stück meiner Liebe, und ich wurde eins mit der ganzen Menschheit. Wohin ich auch gehe und wem ich auch begegne, ich sehe mich selbst in ihren Augen, denn ich bin ein Teil von allem, was ist, weil ich liebe.

“Life brings you exactly what you need.”

“Nothing other people do is because of you. It is because of themselves.” – Don Miguel Ruiz

 

 

Geschrieben von mein Mitbewohner am 18. Juni 2014
Abgelegt unter mein Mitbewohner | Keine Kommentare